Referrer: Suchmaschinentreffer

Wenn ein Tag so richtig beschissen ist, dann helfen nur zwei Dinge:

  • Erfolge beim Programmieren, wobei häufig das Programm Schuld an der schlechten Stimmung ist
  • Mindestens ein Referrer im Zugriffslog

Heute hatte ich sogar beides, wenn ich auch nur endlich in PHP eine SQL-Abfrage richtig hinbekommen habe. Mir fehlt einfach die Übung –braucht jemand ein maßgefertigtes CMS? In den Logs finde ich heute sogar vier Zugriffe, bei denen die Besucher einem Link von einer anderen Website gefolgt sind. Das ist für mich das Höchste und Bestätigung, dass ich nicht nur für mich selbst schreibe.

Der Opendirviewer ist eine tolle Sache, wenn man ein offenes Verzeichnis mit massig Bildern schnell angucken möchte, ohne jedes einzeln im Browser zu öffen. Aufmerksam geworden bin ich durch einen Referrer. Da schließt sich der Kreis.

Zumindest scheint es nicht nur mir so zu gehen, dass manchmal die selbst geschriebenen Programme nicht laufen und man eine Inspiration braucht. Ich suche dann nach ähnlichen Projekten, in der Hoffnung, dadurch auf das fehlende Puzzleteil zu stoßen. Irgendwann hat man dann hoffentlich mal Glück.

Besonders toll ist es dagegen, wenn man auf Platz eins auftaucht. Ich weiß nicht, ob es gut oder schlecht ist, dass Google Blogsearch noch neu ist, aber mit popo club ganz vorne zu stehen verschafft mir eine Gänsehaut.

Was man unter leet klausur verstehen soll ist mir zwar nicht ganz klar, wobei mir Lukas vor einiger Zeit erzählt hat, dass ein Freund einmal eine Klausur in der Schule in Leetspeak geschrieben habe.

Obwohl die Überleitungen so toll sind war das die Reihenfolge, in der die Besucher aufgezeichnet wurden.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>