Funken stoben

Der Titel allein klingt etwas merkwürdig. Obwohl beide Wörter auf -en enden, passen sie klanglich überhaupt nicht zueinander. Das soll uns aber nicht weiter stören.

Es geht um das Wort stoben. Funken stoben, Flocken stoben, Holzspäne stoben. Ich benutze es ganz selten, weil es ein unglaublich seltenes und damit edles Wort ist, bislang aber stets im Präteritum. Ich wusste nicht einmal das Präsens, bis ich eben beim Projekt Deutscher Wortschatz nachgesehen habe. Aha, stob kommt von stieben. Ich habe diese Form vorher noch nie gehört, aber jetzt kann ich stieben durch alle Zeiten konjugieren.

Auch sehr interessant ist die Sammlung der unregelmäßigen Verben beim Zwiebelfisch, wenn auch stieben nicht aufgeführt wird. Wenden mit der Form wandte allerdings schon, weshalb mir erst eingefallen ist, endlich einmal stoben nachzuschlagen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>