Windows Vista Pre-RC1 und RC1 angetestet

Das wird kein Artikel, der sich in aller Ausführlichkeit mit Windows Vista auseinandersetzt — dafür gibt es um Längen bessere Quellen, z.B. Paulk Thurrott’s SuperSite for Windows mit eigenem Bereich für Vista, bei der “super” wirklich zu recht im Namen steht.

Seit der Beta 1 habe ich jede ISO heruntergeladen, hatte dann aber weder Zeit damit herumzuspielen noch einen Aktivierungsschlüssel, so dass ich den im Internet kursierenden Schlüsseln hätte trauen müssen. Beim Release Candidate 1 war ich glücklicherweise vorbereitet und habe mich sofort nach der erneuten Öffnung des Customer Preview Program (CPP) anmelden können. Die Beta 1 und 2 sowie das Pre-RC1 lassen sich allerdings auch ohne vorhandenen Schlüssel installieren, wobei man dann angeben muss, welche Edition man besitzt. Dort stehen neben den fünf serienmäßigen Editionen zwei zusätzliche Business-Edition zur Verfügung. Bei einem auf diese Weise installiertem System muss nach spätestens 14 Tagen ein gültiger Schlüssel eingetragen werden. Da ich für den Pre-RC1 noch keinen Schlüssel hatte, habe ich die Ultimate-Edition gewählt, um zu sehen, was Vista in der großzügigsten Ausstattung mitbringt.

Ich habe Vista nur kurz ausprobiert, um zu sehen, was es damit auf sich hat. Zwar habe ich zwischendurch geplant, auf Vista umzusteigen und die Betaphase zu unterstützen, jedoch läuft es trotz aller Verbesserungen manchmal noch zu langsam. Zudem gefällt mir die Farbgestaltung überhaupt nicht, und die dunkle Benutzeroberfläche wirkt überhaupt nicht einladend.

Die folgenden Bilder entstanden unter dem englischsprachigen Pre-RC1 und dem deutsch lokalisiertem RC1, wobei bei diesen Versionen naturgemäß keine neuen Funktionen hinzukommen sondern nur Fehler behoben werden, wie man häufig liest. Beide Betas unterscheiden sich somit nur durch die Build-Nummer: 5536 beim Pre-RC1 im Vergleich zu 5600 beim “fertigen” RC1. Interessant am lokalisierten RC1 ist, dass die gewohnten deutschen Bezeichnungen für Ordner, z.B. “Programme” statt “Program Files” nur Verknüpfungen auf die nach wie vor englischen Ordnernamen sind. Im Explorer werden die verknüpften Ordner ausgeblendet, lediglich beim Installieren wird als Pfad “C:Program FilesNeues Programm” vorgeschlagen. Wenn man sich den Inhalt der Vista-Festplatte unter XP ansieht, gibt es viele Verknüpfungen von lokalisierten Ordnern auf die Systemordner.

Windows Experience Index und Active Help

Nach dem ersten Start wird das Windows Welcome Center angezeigt, in dem man sich den Experience Index ansehen kann. Dieser Wert zeigt, wie sehr sich die Komponenten des PCs für Vista eignen. Rechts im Bild ist das neue Hilfesystem zu sehen.

Windows Update

Die Update-Funktion zum Aktualisieren des Systems wurde nur geringfügig überarbeitet.

Neue Systemsteuerung

Zuerst ist die Systemsteuerung gewöhnungsbedürftig, insbesondere wenn man bei XP an die einfache Listendarstellung der verfügbaren Optionen gewöhnt ist. Die Einteilung in Kategorien ist aber sinnvoll, da sich die Einstellmöglichkeiten stark vergrößert haben und manche Einstellungen schneller über einen direkten Link zugänglich sind. Die Kategorien selbst haben gut gewählte Namen, so dass man sich schnell zurecht findet. Dennoch lässt sich die Systemsteuerung auf die Listendarstellung umstellen.

Nicht identifiziertes Netzwerk

Wenn der PC ohne DHCP an ein Netzwerk angeschlossen wird, kann das Netzwerk zunächst nicht erkannt werden. Eine Internetverbindung über einen Router besteht dann ebenfalls nicht.

Nicht identifiziertes Netzwerk

Wenn die IP-Adresse manuell vergeben wird, stellt Vista eine Verbindung ins Netzwerk her und nutzt falls möglich den Gateway, hier einen Router.

Identifiziertes Netzwerk, UPnP-Hardware erkannt

Da der Router das UPnP-Protokoll unterstützt, wird das Gerät in der Netzwerkübersicht angezeigt.

Eigenschaften von UPnP-Hardware

Sogar die Einstellungen des Geräts lassen sich ändern. Über UPnP wird die Startseite für die Einstellungen bekannt gemacht, so dass man über das Eigenschaftenmenü auch darauf zugreifen kann.

Benutzerordner

Microsoft hat sich entschlossen, in Vista die Ordner nicht mehr in der Form “Meine …” zu benennen, was erheblich zur Übersicht beiträgt.

Windows Mail mit Nachrichtenvorschau

Der Outlook-Express-Nachfolger Windows Mail sieht ganz hübsch aus, ich habe ihn jedoch nicht verwendet.

'Battery'-Visualisierung im Windows Media Player 11

Die Visualisierungen des Windows Media Player 11 unterscheiden sich nicht von denen der Version 10.

Windows Media Player 11 spielt CD ab

Wenn eine CD eingelegt wird, werden Albeninformationen wie die Titelliste und das Cover heruntergeladen. Auch dies ist keine Neuerung, sieht aber sehr hübsch aus.

Optionen zum Kopieren von CDs im Windows Media Player 11

Die Optionen zum Kopieren von CDs haben sich ebenfalls nicht verändert.

Flip 3D stellt alle geöffneten Fenster dar

Sehr hübsch ist das Exposé-Pendant Flip 3D, das alle geöffneten Fenster dreidimensional darstellt. Videos und Musik laufen dabei weiter. Mit der Maus kann das gewünschte Fenster ausgewählt werden, woraufhin Vista wieder zur normalen Desktop-Ansicht wechselt, und das gerade ausgewählte Fenster an die erste Stelle des Stapels rutscht.

Ein paar abschließende Bemerkungen:

  • Wenn jemand die Versionen ausprobieren möchte und zufällig in der Nähe wohnt, einfach kurz per E-Mail oder in den Kommentaren melden, dann mit 1 DVD±R(W), 1 USB-Stick/-Wechselfestplatte, 4 CD-R(W) oder ungefähr 1925 Disketten bei mir vorbeikommen. In letzterem Fall behalte ich mir dann aber eine Überraschung vor.1
  • Momentan ist das Customer Preview Programm (CPP) für Windows Vista öffentlich, so dass man mit einer Windows Live-ID teilnehmen kann und einen Aktivierungsschlüssel zum Testen zugeschickt bekommt. Das benötigte Konto kann man während der Bestellung anlegen.
  • Ich habe noch einen unbenutzten Aktivierungsschlüssel, der auf bis zu 10 Rechnern eingesetzt werden kann. Wer noch einen braucht, meldet sich kurz mit einem Kommentar.
  1. Ich habe gar kein Diskettenlaufwerk mehr, würde allerdings gerne einen riesigen Berg Disketten sehen. []

3 Gedanken zu „Windows Vista Pre-RC1 und RC1 angetestet

  1. klauss wolfgang

    Hallo,
    ich habe von einem Bekannten die 2 Beta-Vista Version
    von Vista erhalten. Ich kann mit Vista nicht mehr weiter
    arbeiten, da alle Aktivierungsschluessel vom System
    abgelehnt werden.
    Ich wuerde mich freuen einen Aktivierungsschluessel zu
    erhalten.
    Mit freundlichen Grueßen
    wolfgang klauss

    [Öffentliche E-Mail-Adresse zum Schutz vor Spam-Bots entfernt.]

  2. Jan

    Ich habe mal eine Frage zuerst konnte mein windows vista alle netzwerke erkennen und jetzt seit 3 tagen erkennt er nur noch die netzwerke, die ihr früher gespeichert hat und die anderen kann er nicht erkennen woran liegt das? was kann ich dagegen machen?

  3. Lennard Artikelautor

    Ich kann dir leider nicht sagen, warum Vista das tut oder wie du das Problem lösen kannst. Meine Erfahrungen mit Vista beschränken sich auf den einwöchigen Test der Beta. In einem komplexen Netzwerk steht mein Rechner nicht.

    Am Besten fragst du in größeren (Windows-)Foren nach, von denen ich dir jetzt aber spontan auch keine nennen kann, weil ich keine kenne. Bei Problemen mit Windows führte bereits die Suche nach Stichwörtern zu Lösungen in Blogs oder auf Webseiten.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>