MacGyver-Montag

Manche Leute hassen den Montag, Garfield beispielsweise. Bei mir hält sich regelmäßig das eine-neue-Woche-beginnt-ich möchte-was-schaffen- und das eine-neue-Woche-
beginnt-in-fünf-Tagen-ist-wieder-Wochenende-Gefühl die Waage. Anhänger der letztgenannten Fraktion, die wie Garfield schon mal “I Hate Mondays”-Schilder gebastelt haben, finden bei den trivialerweise “I Hate Mondays” benannten Cartoons tiefreichende seelische Unterstützung.

Einer meiner besten Freunde hat mich längere Zeit als unreif eingestuft, weil ich auch in der sechsten Klasse noch die Micky Maus gelesen habe. Vermutlich ist aber gerade diese Frohnatur im Gegensatz zum lethargischen Fettsack mit dem Faible für Lasagne dafür verantwortlich, dass ich nicht ebenso montagsphob bin. Zudem verschönern Blogs wie The Daily WTF oder das gerade bei der Recherche gefundene Coding Horror den Alltag.

Um 8.00 Uhr wollte ich heute interessiert zuhörend in der Vorlesung sitzen. Bis ungefähr 7.50 Uhr ging auch alles gut, dann ist der oberste Knopf meines Mantels, der mich jünger erscheinen lässt, abgerissen und mit glockenhellem “Pling!” zu Boden auf den Marmorfußboden im weitläufigen Eingangsbereich gefallen. Zwar entsetzt von der schlampigen Verarbeitung wollte ich weder mit fehlendem Knopf den weitläufigen Eingangsbereich verlassen, noch mich vor dem Verlassen des weiträumigen Eingangsbereiches umziehen. Den Knopf wieder anzunähen stand sowas von überhaupt nicht zur Debatte, aus drei einfachen Gründen: 1. Ich wäre garantiert nicht mehr rechtzeitig zur Vorlesung gekommen. 2. Ich kann doch überhaupt keinen Knopf annähen. 3. Selbst wenn ich es könnte, ich habe gar kein Nähzeug.

Als Alternativen bietet sich eine Sicherheitsnadel an, die ich irgendwie durch die Knopflöcher würgen wollte. Als ich in meiner vollgemüllten Schublade nach einer solchen Sicherheitsnadel suche, liegt magischerweise genau eine Büroklammer daneben. Nach einer kurzen Aufwand-/Nutzenanalyse schmeiße ich die Sicherheitsnadel zurück in den Müllhaufen und biege die Büroklammer zu einem langen U. Dabei fällt auf, dass der Steg dieses Us magischerweise genau dem Lochabstand des Knopfes entspricht. Anschließend piekse ich die beiden Ende der Büroklammer durch den Stoff und biege sie auf der Innenseite wie eine Musterklammer um. Die scharfkantigen Enden umwickele ich noch mit Tesafilm.

Trotz dieser grandiosen Beschreibung ein (leider unscharfes und absolut unspektakuläres) Bild:

MayGyver-like mit Büroklammer Knopf befestigen

Zwar bin ich trotzdem knappe 10 Minuten zu spät gekommen, hatte aber unverschämtes Glück: Der Laptop wollte wohl nicht mit dem Beamer zusammenspielen und die Vorlesung fing erst um 8.12 Uhr an. Wenn das nicht alles perfekt passte — Magie.

Eine ebenso besorgte wie hilfsbereite Freundin hat mir gleich zwei Links herausgesucht, damit ich den Knopf doch auf einigermaßen professionelle Weise annähen kann, und gab mir den heißen Tipp, dass man Nähzeug doch in jedem Hotel mitgehen lassen könne. Bei der Auskleidung bei der Bundeswehr habe ich mich leider nicht getraut, neben dem Schuhputzzeug auch noch das Nähzeug (hui…) zu “verlieren”. Ich habe befürchtet die ganze Chose fliegt auf, der Geschwaderkommandeur ersetzt seine Unterschrift auf meiner Entlassungsurkunde mit einem :-P und ich werde unehrenhaft entlassen.

Wie sieht denn das auf dem Lebenslauf aus!? Da macht sich so eine MacGyver-Aktion doch viel besser.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>