Schlagwort-Archiv: pause

Wie Phönix aus der Asche

Nach über sechs Monaten geht es hier weiter. Warum diese lange Pause? Vor sechs Monaten stand ich bei Technorati auf Rang 1. Ich stand mit 71grad im Zenit. Was kann man noch mehr erreichen? Eben. (Um markige und pathetische Sprüche bin ich übrigens nicht verlegen.) Halt, ich muss jetzt doch wieder an der Technorati Authority arbeiten. Ich bin von vormals 65 Verlinkungen auf 20 gefallen.

Die Schuldigen: Zuerst fehlende Zeit, dann schon wieder die thematische Ausrichtung und zuletzt ganz große Pläne mit diesem Blog. Was das genau zu bedeuten hat, verrate ich noch nicht. Ein bisschen Geheimnistuerei ist ein ganz gutes dramaturgisches Mittel, glaube ich.

Vielen Dank allen, die 71grad bis jetzt die Treue gehalten haben. Die Statistiken verraten mir, dass täglich weiterhin über 100 Leser (oder Bots) den Feed abonniert haben. Danke! Es gibt ab jetzt wieder Neues. Noch ein markiger Spruch: Dranbleiben, es lohnt sich.

Ein Schlußwort von Marius Müller-Westernhagen (wer nicht mag, schmökert in der Wikipedia):

YouTube Direktwiederhier

Zurück aus dem Urlaub

Ich bin zurück aus dem Urlaub. Und mit Urlaub meine ich “Ich war zwar nicht verreist, aber das Semester hat wieder angefangen und ich bin gerade so lustlos”. Ich wäre zwar ständig in der Lage gewesen, einen Beitrag zu schreiben, hatte allerdings ein kleines Motivationsloch. Die Motivation ist jetzt zwar wieder da, aber ich überlege seit längerem, in welchem Format die Beiträge zukünftig erscheinen sollen.

Ein Blog sollte eine thematische Ausrichtung haben, wird Neueinsteigerin überall empfohlen. 71grad hat aber meiner Meinung nach kein eindeutiges Thema. Anfangs war dieses Blog ganz im Sinne eines Logs dafür gedacht, lustige Situationen und nützliche Websites zu speichern, damit ich sie bequem Freunden mitteilen kann. Ich gebe offen zu: Mein Plan war, nicht mehreren Leuten den gleichen Link per Instant Messaging oder ein Video per E-Mail schicken zu müssen (abgesehen davon, dass man letzteres auch nicht tut). Ich erziehe sie einfach dahingehend, gelegentlich im Blog zu lesen.

Mittlerweile schreibe ich auch gerne nicht nur vielleicht sachlich-informative, sondern auch persönliche Beiträge. Sich dabei auf ein Thema zu konzentrieren kann aber trotzdem nicht schaden — allerdings weiß ich selbst nicht genau, was dabei herauskommen soll. Wenn ich nur über mich schreibe (was ich eigentlich gar nicht möchte), werden die Beiträge sehr unregelmäßig und selten erscheinen. Nur aus fremden Blogs abzuschreiben und unter jedem Beitrag ein via stehen haben möchte ich dagegen auch nicht.

Ich würde mich freuen, ein paar Anregungen à la “Weiter so, die Mischung finde ich toll!” oder “Überleg dir mal was. Ohne Thema ist schlecht!” in den Kommentaren zu bekommen. Eines steht jedoch fest: Täglich ein paar YouTube-Videos herauszusuchen und einen Satz dazu zu schreiben ist mir zu wenig Eigenleistung.